Geschichte der Kirchengemeinde Marschalkenzimmern

Kirchengemeinde Marschalkenzimmern

Unsere Kirchengemeinde besitzt im Gegensatz zu den meisten Nachbarpfarreien eine weit zurückreichende Kenntnis ihrer Geschichte. Der weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Pfarrer Friedrich August Köhler hat in den Jahren 1804 - 1844 als Pfarrer in Marschalkenzimmern gewirkt und sich in dieser Zeit auch als Chronist und Landeshistoriker und als Verfasser von Reiseberichten betätigt. Von ihm wurde eine interessante und lesenswerte Chronik von Marschalkenzimmern verfasst.

Bereits im Jahre 1275 wird die Pfarrei Marschalkenzimmern erwähnt. Vor der Reformation gehörten auch die Bewohner des Kirchdorfs Weiden „tot und lebend" nach Marschalkenzimmern. Dieses Filialverhältnis wurde aufgelöst und erst im Jahre 1963 wieder erneuert. Das Patronat der Pfarrei Marschalkenzimmern (Recht der Einsetzung eines Pfarrers) gehörte samt der Kaplanei Weiden den adligen Bewohnern des Schloßguts Marschalkenzimmern als ein Lehen von der Landgrafschaft Stühlingen. Seit dem Jahr 1599 bis heute ist ein lückenloses Pfarrerverzeichnis vorhanden. Im 30jährigen Krieg erfolgte durch die Brandschatzung des Dorfes ein Kirchenbrand, bei dem alle Kirchenbücher in der Zeit vor 1637 ein Opfer der Flammen wurde.

Aus der langen Pfarrersliste ist die Kirchengemeinde besonders Pfarrer Hauser dankbar, der in den Jahren 1907 - 1922 unsere Gemeinde betreute. Es war ihm ein großes Anliegen, die Gemeinde auch in sozialer und diakonischer Hinsicht aus dem Elend zu führen. So gründete er mit einigen beherzten Kirchengemeinderäten den Kleinderkinderschulverein und auch die Diakonissenstation Marschalkenzimmern. Es gehörte auch weiterhin zu seinen persönlichen Verdiensten, dass die Altpietistische Gemeinschaft in Marschalkenzimmern Fuß gefasst hat. In den 15 Jahren seiner Amtszeit sind allein 10 verschiedene kirchliche Kreise hier entstanden. Er sah es als sein besonders Ziel an, den Gemeindegliedern zu einem bewussten, persönlichen Christentum zu helfen. Bis heute dauert das segensreiche Wirken der gegründeten Kreise an, die heute in Hauskreisen, Stunden der Bibel , Posaunenchor, Gitarrenchor mit die Substanz bilden, wenn es um den persönlichen Glauben geht.

Im Jahr 1963 wurde unsere Christuskirche unter Pfarrer Bilger erbaut.

Das kleine, bisher benutzte Dorfkirchlein dient heute als Aussegnungshalle und ging an die Stadt Dornhan über, ebenso der im Eigentum der Kirchengemeinde befindliche „Kirchhof".

Während die Diakonissenstation aufgegeben werden musste und in die Sozialstation der Stadt Dornhan integriert wurde, freuen wir uns, dass wir unseren Kindergarten noch unter kirchlicher Trägerschaft führen können.

Mit besonderer Dankbarkeit und Freude konnte im Jahr 2007 unser neues Gemeindehaus neben der Christuskirche eingeweiht werden.

Zum 1.1.2013 hat sich die Evangelische Kirchengemeinde Weiden mit der Evangelischen Kirchengemeinde Marschalkenzimmern zur Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Marschalkenzimmern-Weiden zusammengeschlossen. 

Diasporagemeinde Hochmössingen

Die im 3 km entfernten Hochmössingen wohnenden evangelischen Gemeindeglieder dürfen wir zu unserer Kirchengemeinde zählen.

Es ist für uns immer eine große Freude, wenn wir unsere „Hochmössinger" zu den verschiedensten Veranstaltungen begrüßen dürfen. Der Männergesangverein gibt jährlich ein Konzert im Gottesdienst.